Nächste Ausstellung

ZEICHEN UND WUNDER

Vernissage am 29. November
ab 19 Uhr

optimiert für Firefox und Safari

WEISS UND SCHWARZ

Frühling 2012 - 2. März bis 18. Mai 2012 2012

 

Peter Braunholz: Fotografie
Christiane Feser:
Fotografie
Norbert Frensch:
Malerei
Stefanie Grohs:
Collagen
Gabriele Haselmayer:
Zeichnung
Miriam Hilker:
Malerei
Dieter Oehm:
Skulpturen

 

 

Weiß und Schwarz als Leitmotiv: Die Bleistiftzeichnungen von Gabriele Haselmayer sind in ihrer Reduziertheit wie aus der Zeit gefallen und strahlen trotz des Themas Bewegung eine asiatisch anmutende Ruhe aus.
Die hellen Gemälde von Miriam Hilker haben eine hypnotische Kraft und loten die Lichtkräfte der Farbe weiß aus.
Die zarten Papier-Collagen von Stefanie Grohs bedienen sich oft alter Postkartenmotive oder Fotografien, denen sie mal ironisch, mal surrealistisch oder auch in ernsthafter Weise eine neue Ebene hinzufügt.
Die nahezu schwarze Malerei mit spiegelnden Oberflächen von Norbert Frensch ist bemerkenswert in ihrer Reduziertheit und thematisiert den Prozess des Sichtbarwerdens.
Die ins Unendliche gehende Falte ist seit dem Barock ein kunstgeschichtlicher Topos, den die Faltenfotografien von Christiane Feser weiter entwickeln: Gefaltetes Papier als Objekt fotografiert und digital collagiert.
Peter Braunholz wählt in seinen Serien Splittings und The curtain ungewöhnliche Perspektiven auf unsere Welt, die strukturelle Zusammenhänge offenbaren und in ihrer Abstraktheit faszinieren.
Die oft aus einem Stück gefertigten Skulpturen des Bildhauers Dieter Oehm sind immer auch >innere Figuren<: Als Gestalt des Denkens und seiner Verkörperung.

 

FKB01FKB02FKB03FKB04vernissage1vernissage2vernissage3vernissage4

 

<< zurück